Content Ideen: Worüber blogge ich?

Traffic ist die Voraussetzung für deinen Blog, um Follower zu Kunden und Kundinnen zu machen, benötigst du regelmäßig neue Posts mit Mehrwert. Wähle für deine Artikel genau die Themen, die deine Business-Lieblingsmenschen interessieren. So lieferst du ihnen das Wissen, das sie gerade brauchen, und präsentierst dich selbst als Expertin für dein Fachgebiet.

Plane deine Blogartikel

content ideen - worueber bloggenUm Besucher*innen auf deinen Blog zu locken und Sichtbarkeit bei den Suchmaschinen zu generieren, sind regelmäßige Updates Pflicht. Wie häufig du einen neuen Artikel auf deinem Blog veröffentlichst, hängt von deinem Themengebiet ab. Es gibt Bereiche, die mehrere Texte und Posts pro Woche hergeben, andere sind weniger ergiebig.

Wichtig ist, dass du dir einen Überblick verschaffst und die Beiträge planvoll veröffentlichst. Hierbei hilft dir ein Redaktionsplan. Diesen erstellst du für ein paar Wochen oder Monate im Voraus. Du hältst deine Blogartikel-Ideen fest und notierst, wann welcher Beitrag online geht. Achte darauf, dass die Abstände zwischen den Einträgen regelmäßig sind. Follower gewöhnen sich an deinen Veröffentlichungsrhythmus.

Idealerweise variieren die Themen, sodass nicht zwei sehr ähnliche Texte kurz hintereinander erscheinen. Deine Blogbeiträge spiegeln dein Wissen wider und dein Content umfasst daher die gesamte Bandbreite deines Themengebiets.

Ein guter Blog ist ein wesentlicher Aspekt für dein authentisches Marketing. Über einen gehaltvollen Blog Kunden und Kundinnen zu akquirieren, nennt sich Content Marketing und ist eine schöne Form, um über Wissensvermittlung auf deine Angebote aufmerksam zu machen.

Bloggtipps: Worüber soll ich bloggen?

Das Wichtigste ist, dass deine Content Ideen themenrelevant für deine Website und dein Unternehmen sind. So empfiehlt es sich etwa für eine Ernährungsberaterin, Ernährungstrends, Superfoods und Co. zu behandeln. Ein Bericht über eine Wandertour in den Alpen ist hier dagegen nicht sinnvoll.

Die Besucher*innen, die über Facebook, Social Media oder die Suchmaschinen auf deine Website und deinen Blog aufmerksam werden, möchtest du dazu animieren, wiederzukommen. Das erreichst du, wenn sie aus deinen Blogartikeln etwas für sich mitnehmen können: Gute Inhalte sind deshalb das A und O.

Auf deiner Website bietest du einen knackigen Überblick über dein Angebot und dein Unternehmen. Auf dem Blog hast du hingegen die Möglichkeit, mehr in die Tiefe zu gehen und Top Inhalte zu präsentieren, die dein Business-Thema umfassender darstellen. Gib deinen Leser*innen hilfreiche Informationen und Tipps an die Hand.

Content Ideen in Hülle und Fülle

blog content idee - reviews schreibenBei einem Brainstorming schreibst du zunächst alle Einfälle auf. Um deine Blog-Themen zu finden, arbeitest du im nächsten Schritt heraus, welche dieser Ideen besonders interessant für potentielle Kund*innen und für deine Follower sind.

Nutze dafür auch das W-Fragen-Tool. Hier bekommst du einen Überblick über Fragen zu deinem Themenkomplex, auf die Suchmaschinennutzer*innen online nach Antworten suchen. Oder frag direkt deine User und Userinnen!

Diese Fragen beantwortest du in deinen Blogtexten – und zwar ausführlich. Gute SEO Texte haben mindestens 1000 bis 2000 Wörter. Längere Texte sind gern gesehen – aber nur, wenn der Informationsgehalt eine höhere Wortzahl hergibt. Suchmaschinen strafen inhaltslose Worthülsen gnadenlos ab und verbannen solche Texte und Posts, die mit Füllwörtern aufgeplustert sind, auf die hinteren Plätze.

Video auf Facebook:

SEO-Tipps: Worüber schreibst du im Blog?

worüber schreibe ich im blog - Video

Gepostet auf Facebook von Super Sabine

Um dich dabei zu unterstützen, ein Blog Thema zu finden, habe ich eine Liste zur Inspiration zusammengestellt:

Die Blog Themenliste

  1. Stell eigene Methoden/Techniken vor.
    Was macht dein Angebot, dein Unternehmen oder deine Dienstleistung besonders? Erzähl den Besucher*innen deines Blogs, wie du arbeitest, was dich einzigartig macht – und wie sie als User und Userinnen davon profitieren können.
    Beispiel: Du hast einen Yoga-Flow mit Asanas gegen Rückenschmerzen zusammengestellt? Beschreibe diesen Prozess und die Gedanken, die du dir dazu gemacht hast.
  2. Schildere Fallbeispiele.
    Deine Businesslieblingsmenschen suchen eine Expertin mit Erfahrung. Deshalb empfehlen sich Fallbeispiele, in denen du schilderst, wie du deinen Kund*innen bereits geholfen hast. (Achtung: Wenn du echte Namen oder persönliche Daten im Text verwendest, müssen die betreffenden Personen vorher ihr Einverständnis geben!)
    Beispiel: Erzähle, wie du als Hundetrainerin einem Vierbeiner die Angst vorm Autofahren genommen hast.
  3. Verrate Tipps.
    Hast du Tipps, die deinen Leser*innen weiterhelfen und ihr Leben einfacher machen? Immer raus damit! Gib ihnen eine gute Inspiration oder Infos aus deiner Branche.
    Beispiele: „So organisierst du deine Arbeitswoche“ oder „Wie wirke ich selbstsicherer?“
  4. Erstelle einen Listen-Beitrag.
    content ideen fuer bloggen - redaktionsplan machenSolche Texte bieten einen raschen Überblick über ein Thema. Da sie so übersichtlich gestaltet sind, findet jede*r schnell die Information, die sie/er gerade benötigt. Bonuspunkt: Suchmaschinen mögen Listen! 😉 Erstelle gute Inhalte in Listenform.
    Beispiele: „15 interessante Blogbeiträge“ oder „Checkliste: Diese Globuli gehören in die Hausapotheke“
  5. Mach ein Statement!
    Authentisches Marketing erfordert, dass du dich und deine Einstellung zeigst und öffentlich dazu stehst. Über solch einen Blog-Beitrag erreichst du Gleichgesinnte und machst sie auf dein Business aufmerksam. Gibt es in deinem Fachgebiet gerade einen speziellen Trend oder wird ein Aspekt in den Medien diskutiert? Lege auf deinem Blog deine Meinung dazu dar und präsentiere die Haltung von deinem Unternehmen oder deiner Persönlichkeit..
    Beispiel: „Das denke ich übers Fasten“ oder „Warum ich meinen Klient*innen eine Fastenkur empfehle“
  6. Gib deinen Leser*innen Daten, Zahlen und Fakten.
    Deine Blogleser*innen sind auf der Suche nach konkreten Informationen. Wenn du diese mit deinem Business in Verbindung bringst, überzeugt das potentielle Kund*innen von deinem Fachwissen und deiner Seriosität.
    Beispiel: Lege das Ergebnis einer wissenschaftlichen Studie dar, die den Erfolg deiner Behandlungsmethode belegt.
  7. Veröffentliche Anleitungen und Tutorials.
    Als Fachfrau kennst du die Fragen, die sich deine Business-Lieblingsmenschen stellen, und die Probleme, die ihnen den Alltag erschweren. Biete ihnen Mehrwert, indem du ihnen mit einer einfachen und verständlichen Anleitung unter die Arme greifst.
    Beispiel: „In zehn Schritten zum perfekten Braut-Make-up“
  8. Schreibe Reviews.
    Für Laien ist es oft nicht auf den ersten Blick ersichtlich, ob ein neu erschienener Ratgeber ihnen weiterhilft oder sich der Besuch einer bestimmten Veranstaltung lohnt. Du weißt es und teilst dein Wissen durch gute Rezensionen.
    Beispiele: „Welche Produkte mich diesen Monat begeistert haben“ oder „Mein Eindruck von Buch XY/Veranstaltung ABC“
  9. Veröffentliche Videos.
    Anschauliches Bildmaterial und Animationen machen es deinen Besucher*innen einfacher, Informationen aufzunehmen. Außerdem mögen die Suchmaschinen Abwechslung in Form von Videobeiträgen. Wichtig: Die Suchmaschinen lesen Text aus, denke daher an Shownotes oder Transkription!
    Beispiel: „So wirkt der Wirkstoff XY auf den menschlichen Organismus“
  10. Sprich Empfehlungen aus.
    Du bist von einem neuen Produkt, einem eBook oder einer Person begeistert? Stecke andere damit an, indem du ihnen davon erzählst und deine Empfehlung darlegst.
    Beispiele: Führe ein Interview mit einem Experten oder schildere, wie dir ein bestimmtes Tool geholfen hat.

Das Sahnehäubchen auf dem Blogartikel

blogideenUm deine Business-Lieblingsmenschen neugierig zu machen, benötigst du zu deinen Content Ideen Super Headlines. Sie erzeugen Aufmerksamkeit und locken Besucher*innen auf deinen Blog. Schreibst du immer wieder coolen Content, werden Menschen zu dauerhaften Followern und schließlich zu Kund*innen.

Eine gute Überschrift deutet an, worum es in deinem Text geht. Dabei verrät sie aber keinesfalls zu viel – immerhin soll sie dazu verlocken, deinen Blog zu besuchen und den Beitrag zu lesen.

Wie du die perfekte Überschrift für deinen Blogartikel findest, verrate ich dir hier:

Gute Headlines schreiben – meine Super-Tricks

Vergiss nicht, dass du nach dem Schreiben deines Blogs einen Post in Social Media Portalen wie Facebook, Twitter & Co. machst, um für eine gute Verbreitung deiner Blogartikel zu sorgen. Auch das ist Teil von Marketing.

Trage dich hier für den Super Sabine Newsletter ein (Infos, Produktangebote, Inspirationen von Super Sabine, mehrmals monatlich per GetResponse – datenschutzkonform), wenn dir gefällt, welche Tipps ich dir gebe und wenn du näher Kontakt mit mir haben willst. Austragen ist jederzeit möglich: