Zielgruppenanalyse versus Business-Lieblingsmenschen

Zielgruppenanalyse. Was für ein Wort! „Zielgruppe definieren“ klingt auch nicht sexy. Deshalb habe ich einen völlig neuen Begriff statt Zielgruppe erfunden: die Business-Lieblingsmenschen.

fokus im business haltenIn meinem Online Kurs zum SEO-Lernen starte ich mit einem Video zu den Business-Lieblingsmenschen und räume mit allerlei gängigem Marketing Konzeptdenken auf. Es ist mir wichtig, in die Welt zu tragen, dass ich hier anders ticke. Und dass mein Herangehen an SEO anders ist und meine Definition für die Zielgruppenanalyse ebenfalls. Denn bei mir geht es nicht um Technik, Daten, Merkmale.

Gleich erfährst du, warum mir Business-Lieblingsmenschen lieber sind als “ die Zielgruppe“ und warum es mir so wichtig ist.

In diesem Thema liegt meine Leidenschaft drin, mein Herz, mein Engagement.

Gründe gegen die Zielgruppenanalyse

… und für die Business-Lieblingsmenschen.

autoVor Monaten saß ich mit meinem Liebsten im Auto und habe ihm einen leidenschaftlichen Vortrag darüber gehalten, warum ich es satt habe, von den „Zielgruppen“ zu sprechen. Warum ich mir wünsche, dass Unternehmer*innen erkennen, dass es dabei um Menschen geht. Warum ich den fatalen Fehler in allen Marketing Maßnahmen darin sehe, dass Unternehmen sich nicht anschauen, wen sie denn als Kund*innen haben möchten. Und mein Liebster sagte:

„Bitte, sag das genau so der Welt!“

Lach. Der Welt also gleich.

In diesem Auto-Vortrag habe ich den Begriff „Business-Lieblingsmenschen“ kreiert und ich liebe ihn nach wie vor. Denn er drückt für mich genau diese Nähe aus, die ich zu den Menschen habe, die meine „Kund*innen“ sind, die mit mir arbeiten und die meine Online Kurse kaufen. Mich interessiert, was sie denken. Ich will wissen, was DU denkst. Ich wünsche mir, dass dir das, was ich hier tue, etwas bringt, dass du etwas mitnehmen kannst, was dir nützt. Ich mache mir Gedanken über jedes Feedback, über deine Fragen und ich freue mich mit, wenn du Erfolg hast.

In meinem Business sind Gefühle dabei.

statistische daten oder fuehlenFühlen und Analysieren kriege ich nur schwer überein. Deshalb klappt das mit der Zielgruppenanalyse für mich auch nicht. Das Wort allein löst in mir schon Widerstand aus. Ich analysiere keine Zielgruppe. Ich höre Menschen zu. Ich frage. Ich lasse mich ein, ich nehme wahr, ich lasse mich berühren. Menschen bewegen mich und zwar mit dem, was sie sagen, oder mit dem, was sie tun und was sie sind. Mich bewegen nicht ihre demografischen Daten oder statistische Zahlen und Fakten, wie du sie aus Google Analytics ziehen kannst, zum Beispiel Alter, Wohnort, Geschlecht, Kaufverhalten oder sonstige Merkmale. 🙁

Irgendwie ist mir die Zielgruppenanalyse für ein Unternehmen nicht genug und war es mir nie. Deshalb bin ich an der Aufgabe „Erstellen Sie eine Buyer Persona“ oder „Ermitteln Sie mal die Zielgruppe“ in meinen Marketingjobs stets gescheitert. Mir meine Business-Lieblingsmenschen vorzustellen, kann ich hingegen sehr gut. 🙂 Da spüre ich hinein, wie sich das Verhältnis zur „Zielgruppe“ anfühlt und wie ich mir wünsche, dass es sich anfühlt.

Deshalb habe ich für den SEO-Kurs ein Starter-Video zu den Business-Lieblingsmenschen gedreht, in dem du sehr viel Content zu diesem Thema bekommst. Ich möchte dich anregen, die Zielgruppen Definition, wie du sie bisher kennst, zu lassen. Statt dessen lade ich dich ein, mit deinem Herzen hinzufühlen, deine Seele und deinen Mind einzuschalten, wenn du deine Business-Lieblingsmenschen wählst – anstatt zu analysieren, wer sie sind. Es ist keine statische Gruppe! Es sind keine statistischen Zahlen! Es sind keine anonymen Zielgruppen! Es sind Menschen.

Erfahrungen mit der Zielgruppe

Ein weiterer Grund, warum ich genau dieses Thema gewählt habe, ist dieser:

Ich habe mir lange selbst keine Gedanken um meine Business-Lieblingsmenschen gemacht.

zielgruppenanalyseDeshalb sind viele Kund*innen zu mir gekommen, die ich eigentlich gar nicht wollte. Obwohl ich das richtige Produkt oder tolle Inhalte und ein nach außen hin tolles Marketing hatte.

„Sei doch dankbar, dass du überhaupt Kunden hast!“, habe ich öfter zu hören gekriegt. Hm ja, klar bin ich dankbar. Und dennoch … da waren in den letzten 15 Jahren Kund*innenen dabei,

  • die bis heute ihre Rechnung nicht bezahlt haben,
  • solche, die mich respektlos wie ein Mädchen-für-alles behandelt haben
  • welche, mit denen ich über den Wert meiner Arbeit diskutiert habe
  • oder die ich von der Notwendigkeit von SEO und Content Marketing, wie ich es mache, versucht habe zu überzeugen, ohne dass sie dafür offen waren
  • solche, die meine Inhalte nicht geschätzt haben und mein Produkt nicht gewürdigt haben

Nach ausgiebigem Lernen, was das denn mit mir zu tun hat (Wertschätzung und Respekt mir selbst gegenüber, Positionierung und so weiter), habe ich angefangen, meine Zielgruppe nicht mehr zu definieren und keine sinnlosen Analysen mehr zu erstellen. Ich habe mir stattdessen ausgemalt, wie die Kund*innen sind, auf die ich richtig Lust habe. Klar war mir nämlich bis dato:

„Ok, die Kunden (siehe oben) willst du nicht mehr!“

wahl und klarheitUnd was will und wollte ich dann? Mit wem wollte und will ich arbeiten? Schnell kam da der Widerstand hervor und der innere Zensor meldete sich. Vielleicht kennst du das:

„Die Traumkundinnen gibt es doch sowieso nicht!“

Stimmt. Deshalb heißen sie ja Traumkundinnen 😉
Dann habe ich begriffen, dass es meine Klarheit und meine Wahl braucht, damit mich meine Business-Lieblingsmenschen finden. Real! Nicht nur im Traum.

Zu dieser klaren Wahl möchte ich dich inspirieren.

Denn sie sind kein Traum, sie sind schon da, deine Business-Lieblingsmenschen. Sie dürfen dich jetzt einfach finden. Ganz ohne Anstrengung. Denn es liegt an dir, dich dafür zu öffnen.

SEO-Tipp:

Werde dir klar, an wen du dein Marketing richten möchtest.

SEO = Webseite auf deine Business-Lieblingsmenschen abstimmen

Als ich klar hatte, dass meine „Zielgruppe“ Menschen sind und es an mir liegt, welche es sein dürfen, begann ich umzudenken. Ich arbeite für und mit Menschen, mit denen ich echt viel Zeit verbringe und sei es „nur“ virtuell und gedanklich. Mich beschäftigen meine Business-Lieblingsmenschen und ich schaue mir sehr genau an, was sie wollen, was ich für sie tun kann, was ihre Wünsche sind und wie mein Know-how und ihr Bedürfnis zusammen geht.

Tust du das auch?

Wenn du klar hast, wen du in deinem nahen Arbeitsumfeld wählen möchtest, ist der nächste Schritt ziemlich einfach. Dann herauszufinden, wie du deine Webseite genau auf diese Business-Lieblingsmenschen abstimmst, ist logisch und macht Freude.

Daraus folgt, dass du ganz leicht Suchmaschinenoptimierung machen kannst. Denn eine exakt auf die Kunden zugeschnittene Webseite, die du als „Zielgruppe“ gewählt hast, ist genau das, was Google mag. Das ist Suchmaschinenoptimierung!

SEO leicht lernen und machenDu optimierst deine Homepage letztendlich für Menschen, für deine Business-Lieblingsmenschen, und nicht für eine Suchmaschine. Google checkt sie nur durch, als wäre die Suchmaschine einer deiner Business-Lieblingsmenschen 😉 Dann vergibt Google seine Rankingplätze. Der erste Schritt für dich in deiner Selbstständigkeit, wenn du SEO lernen  und authentisches Marketing machen möchtest, ist also: Kenne deine Business-Lieblingsmenschen! Dafür habe ich das Starter-Video im Online Kurs mit vielen Informationen zu diesem spannenden und wichtigen Thema gemacht. Darum dreht es sich immer wieder in meinen SEO-Tipps, die ich auf Facebook gebe. Darum geht es in jedem meiner Live SEO-Seminare.

Gerne kannst du dich in den Newsletter eintragen und bekommst mein Gratis-E-Book mit 7 Erfolgstipps und viel Content, unter anderem zu den Business-Lieblingsmenschen, kostenlos als Download.

Kennst du deine Wunsch-Kund*innen WIRKLICH? Wie viel Zeit verbringst du damit, dich für sie zu interessieren oder beschäftigt dich mehr die Zielgruppenanalyse? Wonach wählst du deine Business-Lieblingsmenschen aus und finden sie dich? Deine Antworten interessieren mich! Schreib sie mir gerne hier in den Kommentar.

Inspirationsgrüße

Sabine